Bild

Geburtsberichte mit Herz: „Lieber Leevi, sei frech und wild und wunderbar!“

Dass die Reaktionen auf meinen Blog ganz unterschiedlich sein würden, hatte ich erwartet. Dieses emotionale Thema polarisiert einfach total. Neben konstruktiven Diskussionen mit Skeptikerinnen freue ich mich besonders über die schönen Geburtsberichte, die Frauen mir mailen oder die ich selbst immer wieder online entdecke. Diese möchte ich gern regelmäßig mit euch hier teilen. Es wird höchste Zeit für schöne Geburtsgeschichten. Danke liebe Katharina, dass du uns an der Geburt von Leevi teilhaben lässt. Deine Geschichte hat mein Herz berührt….

„Nun bist du schon 1 Woche alt mein kleiner Krümel und ich denke so gerne an die Nacht vor 7 Tagen zurück, als du dich auf den Weg von der Himmelswiese zu uns in die Familie machtest! Ich hatte heute nicht mehr mit dir gerechnet. Mein Tag war voller Sorgen und Gedanken, denn die Hebamme hatte am Vormittag gesagt, das dein Kopf nicht richtig eingestellt sei und du schief auf dem Schambein sitzt und dort so nicht vorbeikommst. Sie zeigte mir einige Übungen, die dich zum drehen bewegen sollten.  

Ich turnte dann den ganzen Nachmittag immer mal wieder vor mich hin, während deine Geschwister dir vorsangen und Kerzen neben mich stellten um dich rauszulocken! Am Abend kam dein Papa nach Hause und wir machten uns noch ein gemütlichen Sofaabend. Gegen 23:30 Uhr gingen wir ins Bett und ich versuchte mich zu entspannen und meine kreisenden Gedanken einfach ziehen zu lassen. 

Gegen 24:00 Uhr fühlte ich plötzlich ein leises „plopp“, dachte mir aber nichts weiter dabei. Als ich ein paar Minuten später husten musste, lief warmes Wasser an meinem Bein runter. Ich sprang aus dem Bett (denn ich hatten nichts untergelegt)und setzte mich vollkommen perplex auf den Fußboden. Dein Papa war nun auch wieder wach und so saßen wir bestimmt 10 min. dort um erstmal zu realisieren, dass du doch heute zu uns kommen wirst! 

Ich bat Papa die Hebamme zu informieren, dass ich einen Blasensprung, jedoch noch keine Wehen hatte. Wir sollten uns wieder melden sobald Wehen einsetzen und ich durfte in die Badewanne. Dein Papa ließ Wasser ein, zündete Kerzen an und machte alles so schön. Während ich mich in der Wanne entspannte, bereitete er unten im Wohnzimmer alles vor, denn dort war dein „geplanter“ Geburtsort.

Um 1:30 Uhr merkte ich sanft Wellen im 10 min. Abstand, jedoch ohne Schmerzen. Dein Papa informierte die Hebamme. Die versprach, sich jetzt langsam auf den Weg zu machen. Um 2:00 Uhr hatte ich das Bedürfnis mich hinzustellen und während einer Welle mein Becken zu bewegen, da merkte ich einen innerlichen Ruck – vermutlich bist du gerade ins kleine Becken gerutscht! Keine 15 min. später hatte ich drei sehr starke Wellen, die ich laut vertönen musste und deren Intensität mich überrumpelte.

Um 2:30 spürte ich einen enormen Druck nach unten und hatte das Gefühl bei den Wellen mit schieben zu müssen. Irgendwann tastete ich mal nach dem Muttermund, denn ich konnte es gar nicht glauben und fühlte deinen Kopf! Da die Hebamme noch nicht da war, atmete ich bei jeder Wehe nur nach unten und versuchte dem Pressdrang nicht nachzugeben. Ich merkte wie dein Köpfchen trotzdem immer tiefer trat und schließlich geboren wurde! Da stand endlich die Hebamme vor mir und 4 Wellen später wurde auch dein Körper geboren und ich konnte dich in den Armen halten – was für ein magischer wundervoller Moment!

Für die Geburt der Plazenta stieg ich aus der Wanne. Da dein Körper aufgrund deiner Größe etwas länger gedauert hat bis er geboren werden könnte, warst du etwas schlapp und brauchtest leichte Atemunterstützung – Hier mussten wir dich dann abnabeln, für ein besseres Handling. 10 min. später war die Plazenta da, dir ging es inzwischen gut und wir durften alle zusammen ins Bett und kuscheln. Du lagst auf meinem Bauch und hast sofort angefangen die Brustwarze zu suchen und  begonnen zu trinken, du warst von Anfang an ein wahrer Stillprofi!
Leevi
Wir kuschelten die restliche Nacht und morgens als deine Geschwister ins Schlafzimmer kamen war die Überraschung und Freue groß – beide haben dich sofort in ihr Herz geschlossen! Nun bist du ein Teil unserer Familie kleiner großer Leevi! Sei frech und wild und wunderbar.“

 


Lieber Leevi und liebe Katharina,

danke, dass ihr eure Geschichte mir uns hier geteilt habt. Ich wünsche euch von Herzen eine wundervolle Kennenlernzeit und alles Liebe.

Eure Franzi,

Franzi Foto Blogposts                   FamilyBlogs by windeln.de

Follow my blog with Bloglovin

Advertisements

4 Gedanken zu “Geburtsberichte mit Herz: „Lieber Leevi, sei frech und wild und wunderbar!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s